Programmatischer Abend Januar 2023

Programmatischer Abend mit der FDP Augsburg und Aichach-Friedberg

In dieser Woche trafen sich einige Mitglieder der JuLis Augsburg mit Vertretern der FDP Augsburg Stadt und Aichach-Friedberg zu einem programmatischen Abend im Gasthof Kreisi in Friedberg. Zu Gast waren unter anderem die beiden Direktkandidaten für die Landtagswahl Ralf Neugschwender und Karlheinz Faller, aber auch Birgit Geier, die stellvertretende Vorsitzende und Frauenbeauftragte für den Ortsverband Südlicher Landkreis und Lars Vollmar, Stadtrat in Augsburg. Ziel war es, mögliche Chancen und Verbesserungen im kommunalen Bereich zu debattieren und zu erarbeiten.

Diskutiert wurde unter anderem darüber, wie man die Stadtkerne wieder lebendiger und für die Gastronomie sowie den Einzelhandel attraktiver gestalten könnte. Letztere hatten zu Pandemiezeiten erhebliche Umsatzeinbußen hinnehmen müssen, ohne von städtischen Vermietern Entlastungen und Hilfen zu erhalten – viele kämpften um ihr wirtschaftliches Überleben, viele mussten schließen. Als Ideen herangetragen wurden eine Anpassung der Gewerbesteuer, ein konzentrierterer Stadtkern sowie bessere Konditionen für den öffentlichen Nahverkehr gerade was die Nutzung von Park-&-Ride-Plätzen anbelangt.

Heiß diskutiert wurde ein Vorschlag, die großen Onlinehändler mittels ausgeschriebener Stellplatzflächen finanziell an den von ihnen übermäßig genutzten, öffentlichen Straßen und Flächen zu beteiligen und die Fahrer mittels zusätzlich ausgewiesener Packstationen an Haltestellen und Parkplätzen zu entlasten. Auch die gesundheitliche Versorgung im Landkreis mit ihren zwei großen Krankenhäusern stand am Abend im Fokus der Diskussionsrunde.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für den spannenden Input und denken, dass sich Teile davon in kommenden Anträgen der JuLis Augsburg oder der FDP wiederfinden dürften!

Programmatischer Abend Januar 2023
Die JuLis Augsburg mit Vertretern der FDP Augsburg Stadt und FDP Aichach-Friedberg
Augsburg-Crew Beko Oktober 2022

Julis Augsburg auf dem Bezirkskongress

Eine Zusammenfassung über unseren Besuch auf dem Bezirkskongress der Julis Schwaben.

Fast 50 Mitglieder der Jungen Liberalen aus ganz Schwaben kamen am vergangenen Samstag in Dillingen an der Donau zusammen, um ihm Rahmen eines Bezirkskongresses 13 Anträge für die inhaltliche Arbeit zu beraten. Außerdem mussten zwei Posten im Bezirksvorstand neu besetzt werden.

Kai Fackler, der bisherige Stellvertreter für Programmatik, trat mit Blick auf seine Kandidatur für den Landesvorstand der Julis Bayern zurück. Auf ihn wird künftig Leonie Vogler folgen, die ohne eine einzige Gegenstimme zur neuen Stellvertreterin gewählt wurde. In ihrer Antrittsrede versprach sie, die Inhalte der Jungen Liberalen für die Masse noch einfacher verständlich machen zu wollen. Hierfür plant sie verstärkt auf Arguliner und programmatische Abende für den Ideenaustausch zu setzen. Da sie bereits die Arbeit des Vorstandes der Julis Schwaben als Beisitzerin für Programmatik unterstützte, galt es auch diesen Posten neu zu besetzen. Ihre bisherige Funktion wird künftig Laura Gehring übernehmen, die ebenfalls mit überragender Mehrheit in ihr neues Amt gewählt wurde. Für Kai Fackler gab es zu seiner Verabschiedung nicht nur Standing Ovations, sondern obendrein ein Care-Paket für die kommenden Wochen und eine Fotostrecke mit vielen Erinnerungen an seine Zeit im Bezirksvorstand.

Abgerundet wurde der Kongress durch zahlreiche Grußworte. Unter anderem sprachen die Bundestagsabgeordneten Maximilian Funke-Kaiser und Stephan Thomae sowie der Kreisvorsitzende der FDP Dillingen a.d. Donau, Alois Jäger. Zu den Kernpunkten gehörten die schweren Aufgaben innerhalb der Bundesregierung, sich gegen die Koalitionspartner durchzusetzen oder der prominente Wechsel von der CSU- zur FDP-Landtagsfraktion durch den ehemaligen, bayerischen Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer.

Spannende Debatten

Über vier Stunden hinweg ging es am Samstag in die Antragsberatung. Auf der Tagesordnung standen 13 Anträge zu den unterschiedlichsten, inhaltlichen Themenbereichen – von sozialen Inhalten, über steuerliche Aspekte bis hin zu allgemein gesellschaftlichen Themen. Nicht jeder Antrag konnte am Ende die Stimmkarten der Teilnehmer mehrheitlich für sich gewinnen. So wurde ein Vorschlag, die Geldwäsche-Gesetze in Deutschland anzupassen, abgelehnt. Auch der Antrag „Die Schule als Grundstein auf dem Weg zum Beruf“ der Julis Augsburg musste nach zwei Änderungsanträgen zurückgezogen werden. Mehrheitlich beschlossen wurden dagegen Anträge zur Verbesserung des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes, zum begleiteten Fahren oder zu Mikroplastik-Produkten. Insgesamt elf neue Anträge werden in Kürze Beschlusslage der Julis Schwaben.

Wir danken allen Verantwortlichen für die tolle Organisation, die spannenden Debatten und freuen uns bereits auf den nächsten Bezirkskongress! Vorher finden allerdings die Kongresse auf Landes- und Bundesebene in Bad Reichenhall, bzw. Kassel statt. Kai Fackler wünschen wir für seine Kandidatur nur das Beste!

Augsburg-Crew Beko Oktober 2022
Die Augsburger Julis-Crew auf dem Bezirkskongress in Dillingen.

Programmatischer Abend zur Energiekrise

Eine kurze Zusammenfassung zum letzten programmatischen Abend zur Energiekrise.

Zusammen mit Ralf Neugschwender und Karlheinz Faller, den Kreisvorsitzenden der FDP Augsburg-Stadt und Aichach-Friedberg, lud das Programmatik-Team der Julis Augsburg am gestrigen Montag interessierte Mitglieder zu einer spannenden Diskussionsrunde ein. Das übergreifende Thema: Die Energiekrise in Deutschland.

Zunächst wurde die aktuelle Beschlusslage der Jungen Liberalen vorgestellt, um den Teilnehmern einen möglichst einfachen Einstieg in die Diskussion zu ermöglichen, aber auch, um mögliche Parallelen zur Mutterpartei aufzuzeigen. Schnell stellte sich heraus, dass es das Ziel aller sein sollte, schnelle Lösungsansätze zu erarbeiten, um die Energiepreise für die Verbraucher zu drücken und Deutschland langfristig unabhängiger in der Versorgung zu machen. Die Regierung solle alle zur Verfügung stehenden Mittel nutzen und beispielsweise die drei verbleibenden, deutschen Atomkraftwerke weiter betreiben. Dadurch sollen ein möglicher Blackout verhindert und gleichzeitig die teure Gasverstromung gestoppt werden.

Doch auch langfristig müsse mit Blick auf die Elektromobilität und den allgemein exorbitant steigenden Energiehunger aller die gesamte Energieversorgung zukunftsfähig durch Technologieoffenheit gemacht werden. Diskutiert wurden unter anderem der Bau von Stromtrassen unter und neben Autobahnen, oder ein flexibleres Stromnetz allgemein. Es müssten Anreize für Unternehmen geschaffen werden, um die Spitzenlasten zu drücken und diese auf den gesamten Tag aufzuteilen. Angeführt wurde ein Unternehmen, das es mithilfe eines Akkus geschafft hatte, seinen Stromspeicher in der Nacht zu günstigen Konditionen zu laden, diesen untertags in sein eigenes Hausnetz einzuspeisen und dem Versorger somit mehr Kapazitäten zu ermöglichen. Natürlich waren eFuels und Wasserstoff-Techniken ebenfalls angeführte Argumente und Beispiele der Diskutanten.

Am Ende blieb es nicht nur bei der Energiekrise: Über den Fachkräftemangel, das Bildungssystem oder weitere Waffenlieferungen an die Ukraine wurde am Montagabend ebenfalls gesprochen – es gibt schließlich viel zu tun…